Oberstufe
Gemeindeverband Kirchberg

 

Solothurnstrasse 5
3422 Kirchberg
034 445 23 11

lsw3c2017006
lsw3c2017005
lsw3c2017004
lsw3c2017003
lsw3c2017001
lsw3c2017002

Tag 1:

Am Montag trafen wir uns vor dem Schulhaus und fuhren von dort aus mit einem Car nach Gersau. Kurz nach der Ankunft gingen wir auch schon wandern. Es war unglaublich heiss und der Schweiss lief uns herunter. Zum Glück machten wir viele Trink-Pausen. Es war eine schöne Wanderung mit gutem Blick auf den See. Nach einer Stunde kamen wir dann in der Jugendherberge an und gingen sofort in den See baden. Nach dem Abendessen wurde leider schon jemand krank.

Tag 2:

Am nächsten Tag machten wir gleich nach dem Frühstück unseren Lunch parat. Wir mussten uns beeilen weil wir das Schiff nicht verpassen durften. Auf dem Schiff spielten die ganze Klasse Mafioso. Das machte viel Spass. In Luzern angekommen marschierten wir als erstes zum Löwendenkmal und zeichneten dieses auch gleich ab. Danach besuchten wir den Gletschergarten bevor wir ins Verkehrshaus gingen. So endete auch dieser Tag mit einem Bad im See.

Tag 3:

Am Tag drei stand unsere grosse Wanderung bevor. Herr Aeby kam uns, wie jeden Morgen wecken. Als alle gefrühstückt hatten und vor dem Haus standen, ging es los. Mit dem Schiff fuhren wir auf die andere Seeseite und liefen von dort aus auf das Rütli, wo wir das Militär trafen. Weiter ging es auf den Seelisberg. Dort assen wir mit einer herrlichen Aussicht unser Mittagessen. Mit der Zahnradbahn ging es herunter, was etwas schneller ging. Unten angekommen kaufte Herr Aeby uns eine Glace. Auch heute wurde leider jemand krank.

Tag 4:

Am Donnerstag mussten wir in verschiedenen Gruppen, an verschiedene Orten Aufträge ausführen. Das machte viel Spass! Wir mussten zwei Kirchen abzeichnen und drei Interviews führen. Es war ein verregneter und stürmischer Tag. Jeder war froh um seine Regenjacke. Weil es der letzte Abend war feierten wir mit Leuten die wir kennengelernt hatten.

Tag 5:

Am Freitag  packten wir unsere Sachen und warteten auf den Car. Dieser brachte uns nach Luzern, wo wir die Kappelenbrücke abzeichnen mussten. Wir durften aber danach auch noch 1ein halb Stunden alleine durch die Stadt bummeln.

 

Von Julia Kunz und Janice Stettler, 3c, Herr Aeby